Tag

TU Clausthal

Browsing

Studienberatung der TU Clausthal

Studienberatung der TU Clausthal

 

Start- und Entscheidungshilfe im Studium

 

Die allgemeine Studienberatung wird an der TU Clausthal von der Zentralen Studienberatung angeboten.

Sie informiert über:

Zulassungsvoraussetzungen und Studienbedingungen

Studienmöglichkeiten und Tätigkeitsfelder

Aufbau und Anforderung des Studiums (Grundzüge der Studieninhalte und des Studienverlaufs)

Studienprogramm „Steiger-College“ (mehr dazu unten).

Sie berät bei:

Fragen zur Studienentscheidung

Orientierungsschwierigkeiten zu Studienbeginn

Problemen im Studienverlauf

Studienbedingten persönlichen Schwierigkeiten

Studienfachwechsel und -abbruch.

Sie finden die Zentrale Studienberatung im

Hauptgebäude der TU Clausthal
Adolph-Roemer-Straße 2A
38678 Clausthal-Zellerfeld

Die Aufgaben der Zentralen Studienberatung werden von

Frau Dipl.-Ing. Katrin Balthaus
Zimmer 101
Telefon: (05323) 72-3671
Telefax: (05323) 72-3168
E-Mail: studienberatung@tu-clausthal.de

wahrgenommen.

Katrin Balthaus ist gleichzeitig Beauftragte für Behindertenberatung.

 Bildnachweis: Kreutzmann/TU Clausthal

Steiger-College: Studienvorbereitendes MINT-Semester

Erstmals wird an der Technischen Universität Clausthal von April an das Studienvorbereitungssemester „Steiger-College“ angeboten. Das Besondere daran: Das Steiger-College hilft neuen Bachelor-Studierenden bei der Orientierung, lässt ihnen Zeit zum Ausprobieren und bringt Spaß am Studieren in einer Gemeinschaft.

In den MINT-Studienfächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik bestehen einerseits hervorragende Berufsaussichten, andererseits ist die Zahl der Studienabbrecher in diesem Bereich bundesweit hoch. Hier setzt das Steiger-College an: Die Erwartung an das Studium, die Motivation und die Kompetenz werden frühzeitig überprüft und gefördert, damit die Studierenden leichter durchs Studium kommen. Das Steiger-College verbindet Oberharzer Traditionen mit Moderne. Während des Vorbereitungssemesters erhalten die Studierenden Bewerbungstrainings für Praktika und Kontakte zu regionalen Firmen. Lerntechniken, Zeitmanagement und Zielplanung werden vermittelt.

Inbegriff des innovativen Programms ist es auch Teamfähigkeit zu erlernen und für den Ausgleich zwischen Studium und Leben zu sensibilisieren. Im Laufe des Steiger-Colleges können 10 bis 15 Leistungspunkte erworben und für das weitere Studium angerechnet werden.

Studierende des Steiger-Colleges erwartet also ein Programm, das weit über die Studieneingangsphase hinausgeht. Dadurch, dass Teambuilding und die universitäre Gemeinschaft im Vordergrund stehen, knüpfen die Steiger-Teilnehmer Kontakte, die für das Studium sehr hilfreich sind. Auch die Chance, in andere Studiengänge hinein zu schnuppern und am Ende die eigene Studiengangswahl zu überdenken oder auch zu festigen, sind Vorteile des neuen Ansatzes. Kurse in den MINT-Fächern – Auffrischung in Mathematik, Chemie, Physik oder Wirtschaft – helfen, den Übergang in das Wintersemester 2018 zu erleichtern.

Beim Integrieren der Studierenden in die Gemeinschaft arbeitet die TU Clausthal mit außeruniversitären Einrichtungen zusammen. „Wir entwickeln bereits mit gemeinnützigen Vereinen, Museen und weiteren Partnern in Clausthal-Zellerfeld und der Umgebung gemeinsame Projekte“, so die beiden Initiatorinnen des Programms, Diplom-Ingenieurin Katrin Balthaus von der Studienberatung und Diplom-Psychologin Annerose Dietz von der Langzeitstudierendenberatung. „Studierende, die am Steiger-College teilnehmen, brauchen dann sieben Semester um das Studium zu beenden, profitieren aber ihre ganze Studienzeit hindurch von den Erfahrungen im ersten Semester.“

Teilnahmevoraussetzung am Steiger-College ist die vorherige Einschreibung in einem Studiengang, der zum Sommersemester (ab April) beginnt, und die verpflichtende Teilnahme am gesamten Steiger-Programm.

Bewerbungen für das kommende Sommersemester sind bis zum 13. März möglich.

Weitere Informationen: www.tu-c.de/steiger-college

Bildnachweis: Steiger College/TU Clausthal

 

 

 

Dirk: „Probleme angehen und früh Beratung aufsuchen“

Dirk: „Probleme angehen und früh Beratung aufsuchen“

Dirk, 28 Jahre, Bachelor Maschinenbau im 8. Semester, TU Clausthal

Nach dem Abi war für Dirk klar, dass er erstmal eine Ausbildung zum Industriemechaniker machen möchte, um das Maschinenbaustudium an der TU Clausthal daran anzuschließen.

Immer wenn es im Studium mal nicht so lief, hatte Dirk in Gedanken seine Ausbildung im Rücken und wusste, dass er jederzeit in seinen Beruf zurückkann. Aber das wollte er nicht wirklich. Im 7. Semester schließlich war er an dem Punkt, an dem er etwas ändern wollte. Durch Zufall entdeckte Dirk zur gleichen Zeit auf der Startseite der TU Clausthal den Hinweis zu Wegbereiter und meldete sich für ein Beratungsgespräch an.

Zuvor war er bereits einige Male bei der Psychosozialen Beratungsstelle des Studentenwerks gewesen, um seine Probleme im Studium anzugehen. Mit Inga von Wegbereiter wollte er einmal alle Optionen alternativ zum Studium an der TU Clausthal ausloten, um sich dann für einen Weg zu entscheiden: „Wegbereiter konnte mir eine sachliche Unterstützung dabei geben, meine Gedanken, die ich mir im Vorfeld schon gemacht hatte, zu ordnen und mir einen Überblick zu verschaffen, um herauszufinden, was wirklich das bestes für mich ist.“ Nach der Sammlung aller Alternativen sollte Dirk diese auf einer Skala von 1-10 bewerten – dies beschreibt Dirk rückblickend als sehr hilfreich, weil es ihm seine eigenen Prioritäten vor Augen geführt hat. Ihm wurde klar, dass zwar momentan ein Abbruch sehr attraktiv erscheint, ihn langfristig gesehen aber nicht zufriedenstellen würde.

In der Beratung wurde daraufhin vereinbart, dass Dirk sich nach den Klausuren in seiner Heimatstadt über die einzelnen Alternativen genauer informiert. Die beiden realistischsten Alternativen zum derzeitigen Studium waren zum einen, das Studium möglicherweise an einer Fachhochschule weiterzuführen, zum anderen, eine Weiterbildung zum Techniker zu machen. Voraussetzungen und Termine dafür sollte er in Ruhe recherchieren. „Als ich mich damit dann beschäftigt habe, ist mir eigentlich relativ schnell selber klargeworden, dass das eigentlich alles irgendwo nur Ausflüchte sind“, sagt Dirk rückblickend. „Mir wurde klar, dass ich nach wie vor das Studium an der TU Clausthal abschließen wollte. Ich habe dann für mich entschieden, hier weiterzumachen und das Studium hier zu beenden.“ Im zweiten Gespräch mit Inga stand daher die Entscheidung für Dirk bereits fest.

Dirk ist nach der Wegbereiter-Beratung noch bei der Beratung für Langzeitstudierende der TU Clausthal gewesen. Er zählt zwar noch nicht zu den Langzeitstudierenden, „aber ich habe gedacht, bevor es soweit kommt, lieber erstmal alles abklären und gucken, was man machen kann, damit es gar nicht so weit kommt“.

Insgesamt war Dirk also bei drei Beratungsstellen, um seine Probleme im Studium zu besprechen. Er beschreibt, dass ihm besonders das Zusammenspiel aus den dreien sehr geholfen hat, um sich in seiner Situation zurechtzufinden. „Für mich war das eine gute Kombination und passt meiner Meinung nach auch gut zusammen“, so Dirk, da alle drei Beratungseinrichtungen Teilaspekte abdeckten. In seiner gesamten Studienzeit und all seinen Entscheidungen wird Dirk von seinem privaten Umfeld unterstützt – das hat ihm ebenfalls sehr geholfen bei seiner Entscheidung.

Was hat sich seit der Beratung für Dirk verändert? Es fällt ihm leichter, seinen Tagesablauf zu strukturieren. Alle drei Einrichtungen gaben ihm den Tipp, einen Tagesplan zu erstellen, um konzentriert zu lernen und sich geplante Pausen zu gönnen. „Für mich habe ich das nie so richtig umgesetzt, weil ich dachte, das klappt sowieso nicht. Aber für die letzte Klausur habe ich das so umgesetzt und war erstaunt, dass ich tatsächlich konsequent 8-9 Stunden durchlernen konnte, wo ich sonst nur 2 Stunden lernen konnte, bis ich wieder eine Ablenkung gefunden hatte.“ Diese Veränderung hat sehr gut funktioniert, sodass Dirk sich nun für sein Studium viel besser organisieren kann.

Dirk hat auch bereits eine Perspektive für die Zeit nach dem Bachelor gefunden: Er möchte in die Schweißtechnik. Dafür plant er, vor einem Masterstudium zunächst eine 6-monatige Weiterbildung in Vollzeit in diesem Bereich zu absolvieren. Mit dem entsprechenden Professor der TU Clausthal hat er schon über Anrechnungsmöglichkeiten dieser Weiterbildung im Masterstudium gesprochen. Rückblickend sagt Dirk, er würde seinen Weg genauso wieder gehen und eine Ausbildung vor dem Studium machen. Auch in Bezug auf den Beratungsprozess würde er wieder so vorgehen und sich von verschiedenen Einrichtungen beraten lassen, denn „das hat mir persönlich wirklich sehr viel gebracht und auch gut gefallen“. Er rät allen Zweifelnden: „Sobald Probleme auftreten: Diese angehen! Wenn es nicht von alleine klappt, gleich Beratung suchen.“

Foto: Wegbereiter (Dirk und Beraterin Inga)

Die Psychosoziale Beratungsstelle des Studentenwerkes OstNiedersachsen (PBS) in Clausthal-Zellerfeld

Die Psychosoziale Beratungsstelle des Studentenwerkes OstNiedersachsen (PBS) in Clausthal-Zellerfeld

 

Probleme im Studium? – Ein neuer Blick kann helfen

 

Unser Lebensweg ist oft keine breite, gerade Straße, sondern ein verschlungener Weg durch eine unübersichtliche Landschaft. Da kann es im Alltags- und Studienbetrieb leicht passieren, dass die Orientierung verloren geht und es stellen sich Fragen wie:

Wo stehe ich denn eigentlich?

Mache ich das, was ich mir wünsche?

Wie soll es weitergehen?

Es kann sehr hilfreich sein, persönliche und studienbedingte Probleme mit einer Beraterin zu besprechen. Damit zeigen Sie Mut und Stärke und übernehmen Verantwortung für Ihre Situation!

Die Psychosoziale Beratungsstelle ist eine Einrichtung des Studentenwerkes OstNiedersachsen und steht allen Studierenden der TU Clausthal offen. Sie teilt sich in zwei Schwerpunkte, die Sozialberatung (SSB) für sozialrechtliche und finanzielle Fragen und die Psychologische Beratung (PSB), die Hilfe in akuten Problemsituationen bietet. In der Beratungsstelle erhalten Sie Unterstützung, um Ihre Situation zu klären und neue Lösungswege zu finden. Bei sprachlichen Schwierigkeiten werden die Beraterinnen durch ausländische Tutoren unterstützt.

Nach dem Erstgespräch entscheiden wir gemeinsam über das weitere Vorgehen. Die Dauer als auch die Intensität der Gespräche richten sich nach Ihren Fragen und Bedarfen. Bei studienbedingten Schwierigkeiten geben wir Ihnen Anregungen wie Sie Ihre Arbeit sinnvoll strukturieren und effektiv lernen können.

Die Terminvereinbarung ist per Email und telefonisch möglich.

Kontaktaufnahme:

Psychosoziale Beratungsstelle Clausthal-Zellerfeld Studentenwerk OstNiedersachsen
Silberstraße 1
38678 Clausthal-Zellerfeld

Heidi Hohmann
Psychosoziale Beraterin
Tel. 05323 723925
h.hohmann@stw-on.de
Sprechzeit: Montag – Donnerstag 9.00 – 12.00 Uhr

Britta Siemann
Sozialberaterin
Tel. 05323 723926
b.siemann@stw-on.de
Sprechzeit: Dienstag und Donnerstag 9.00 – 12.00 Uhr

 

 

 

Coaching für Langzeitstudierende der TU Clausthal

Coaching für Langzeitstudierende der TU Clausthal

 

Individuell, ergebnisoffen, motivierend

 

Das Projekt „Studienberatung und -Coaching für Langzeitstudierende“ wird an der TU Clausthal von der Zentralen Studienberatung angeboten. Es richtet sich an alle Studierenden der TU Clausthal, die – aus individuellen Gründen – über die Regelstudienzeit hinaus studieren.

Was bietet das Coaching für Langzeitstudierende?

Langzeitstudierenden der TU Clausthal bieten wir eine individuelle Möglichkeit, sich bezüglich der eigenen Ziele und Wünsche zu orientieren, um ihr Studium neu zu organisieren und Wege zu finden, es erfolgreich abzuschließen.

Ich berate Sie professionell und neutral. Im Mittelpunkt stehen Sie und Ihre individuellen Stärken und Ressourcen. Ziel ist, Ihre Selbstkompetenz zu stärken und Sie bei der Klärung und Umsetzung des Studiums und Erreichen eines Hochschulabschlusses zu unterstützen.

In einem ergebnisoffenen Coaching erarbeiten wir gemeinsam individuelle Lösungsstrategien, die zu einem erfolgreichen Studienverlauf beitragen können. Dazu gehört es, gemeinsam Ihren bisherigen Studienverlauf zu analysieren, erreichbare Studienziele zu erarbeiten, Zeitpläne zu verfassen und ein Unterstützernetzwerk aufzubauen.

Auf Wunsch helfen wir Ihnen bei der Vernetzung mit anderen Langzeitstudierenden zur gegenseitigen Unterstützung, zur konkreten zeitlichen und inhaltlichen Planung, zur gemeinsamen Ermunterung und Kontrolle und Hilfe bei Krisen und Zweifeln.

Sollten Sie spezifische Bedürfnisse haben, übernehme ich eine Lotsenfunktion zu bestehenden Beratungsangeboten der Universität Clausthal und für Beratung/ Coaching/ Psychotherapie außerhalb des universitären Rahmens.

Mit dem Coaching Angebot für Langzeitstudierende möchten wir Sie frühzeitig darin unterstützen, Ihr Studium wiederaufzunehmen, es zielgerichtet, strukturiert und motiviert fortzuführen, es wieder in Ihren Alltag einbinden zu können und es abzuschließen.

Beratung und Coaching für Langzeitstudierende wird von

Frau Dipl.-Psych. Annerose Dietz
Zimmer 211
TU-Hauptgebäude, Adolph-Roemer-Straße 2a
Telefon: (05323) 72-3711
E-Mail: annerose.dietz@tu-clausthal.de

angeboten.

Sprechzeiten:

Offene Sprechstunde dienstags von 16:00 bis 17:30 Uhr

Individuelle Terminvereinbarungen sind für ein Coaching empfehlenswert, gerne per E-Mail vereinbaren.

 

Bildnachweis: Kreutzmann/TU Clausthal

 

 

Agentur für Arbeit: Das Hochschulteam

Das Hochschulteam der Agentur für Arbeit

Der Weg zur Agentur für Arbeit lohnt sich!

Das Hochschulteam der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar kann Ihnen bei der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle helfen – egal ob das Studium abgeschlossen ist oder nicht.

Der jeweilige Unterstützungsbedarf wird in einem persönlichen Gespräch geklärt. Die Angebote für den Übergang von der Hochschule in den Arbeitsmarkt können individuell unterschiedlich sein. Es kann sich dabei um Hilfestellung beim Bewerbungsprozess, finanzielle Hilfen bei der Jobsuche oder Fragen zu möglichen Weiterbildungen handeln.

Die Beratung der Arbeitsvermittler des Hochschulteams ist für Sie kostenlos und erfolgt neutral und vertraulich.

Gerne beraten wir Sie direkt in Ihrer Hochschule.

Kontaktaufnahme:

TU-Braunschweig: Mittwoch 10:00-16:00 Uhr, Studienservice-Center Desk 7, Pockelsstr. 11

HBK Braunschweig: Dienstag 12:00-16:00 Uhr in der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar im Cyriaksring 10, Zimmer D 254

TU Clausthal: Mittwoch 10:30-15:00 Uhr, TU Hauptgebäude, rechts neben dem Infopoint, Adolph-Roemer-Str. 2a

Ostfalia in Wolfenbüttel und Salzgitter: Donnerstags 09:30-15:00 Uhr -> genauer Ort und Termine: http://ostfalia.de/cms/de/ssc/externe

per Mail:

Braunschweig-Goslar.Hochschulteam@arbeitsagentur.de

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen